netbanking HilfeInlandsüberweisung

Inlandsüberweisung Details

Wählen Sie zunächst aus, ob Sie vom Empfänger Kontonummer/Bankleitzahl oder IBAN angeben werden

→ Beschreibung der Eingabefelder:

Bei vorheriger Auswahl der Angabe von:
Kontonummer und Bankleitzahl

FeldnameBeschreibung
EmpfängernameDer Empfängername ist ein freier Text mit max. 35 Stellen
Kontonummer EmpfängerDie Kontonummer entnehmen Sie dem Zahlungsauftrag (Zahlschein) bzw. der Rechnung.
Bankleitzahl EmpfängerDie Bankleitzahl entnehmen Sie dem Zahlungsauftrag (Zahlschein) bzw. der Rechnung. Sollte die Bankleitzahl nicht bekannt sein, kann Sie durch einen Klick auf BLZ finden über die netbanking Bankleitzahlsuche ermittelt und übernommen werden.

zur Bankleitzahlsuche
ÜberweisungsbetragDiesen entnehmen Sie dem Zahlungsauftrag (Zahlschein) bzw. der Rechnung
ÜberweisungswährungDie Überweisungswährung ist Euro (= EUR).
VerwendungszweckFür den Verwendungszweck stehen Ihnen maximal 28 Zeichen zur Verfügung. In Kombination mit den Kundendaten max. 12 Zeichen (siehe unten) reicht die Feldlänge (gesamt = 40 Zeichen) für die Information des Zahlungsempfängers aus.
Der Auftraggebername muss im Verwendungszweck nicht angegeben werden, da dieser automatisch anhand der Kontonummer in das Feld Auftraggeber eingefügt wird.
KundendatenDie Kundendaten sind jene numerischen Informationen (max. 12  Zeichen), die auf einem vorgedruckten Zahlungsauftrag (= Zahlschein) in der Lesezone (der untere Bereich) ganz links stehen. Durch die Übermittlung der Kundendaten kann die Überweisung auch ohne Weiterleitung des Originalbelegs beim Zahlungsempfänger verarbeitet werden.

Screenshot zeigen [gif; 32 KB]
Identifikationsnummerist jene Information (= 13 Zeichen), die auf einem vorgedruckten Zahlschein mit der Bezeichnung Identifikationsnummer angeführt ist. Sie finden diese Zeichenfolge typischerweise auf Organstrafmandaten oder anderen behördlichen Zahlscheinen. Diese Zeichenfolge identifiziert die Zahlung gegenüber dem Empfänger (Behörde).
Bitte geben sie zuerst die ersten 12 Ziffern in das erste Feld ein, danach die letzte Ziffer (= 13. Ziffer) in das zweite Feld. Der Bindestrich darf nicht eingegeben werden (dieser ist zur Erinnerung auf der Maske bereits vorhanden).
Die 13. Ziffer dient zur Überprüfung der ersten 12 Ziffern (Prüfsumme) und wird in weiterer Folge nicht mehr angezeigt! Es ist daher korrekt, dass auf der Folgeseite, auf welcher Sie Ihre TAC-SMS bzw. TAN eingeben, die 13. Ziffer nicht mehr aufscheint.

Screenshot zeigen [gif; 31,5 KB]
ZusatztextDer Zusatztext ist ein freier Text mit max. 4 x 57 Zeichen.
Durchführungsdatum
(max. 90 Tage in die Zukunft)
Dieses entnehmen Sie dem Zahlungsauftrag (Zahlschein) bzw. der Rechnung. Das Durchführungsdatum einer Überweisung kann maximal 90 Kalendertage in der Zukunft liegen (= Terminüberweisung).
Format: TT.MM.JJJJ
AuftraggeberDieser wird automatisch anhand des Kontowortlautes übernommen, kann jedoch mit max. 35 Stellen überschrieben werden.

WICHTIG: 
Wir empfehlen bei Zahlungen an Behörden (Bsp.: Organstrafmandate, ...) im Zweifel die beleghafte Durchführung unter Verwendung des Originalzahlscheins. Sollte der Empfänger die elektronische Zahlung nicht anerkennen, kann das Institut dafür keine Haftung übernehmen! 

Bei vorheriger Auswahl der Angabe von:
IBAN (International Bank Account Number)

FeldnameBeschreibung
EmpfängernameDer Empfängername ist ein freier Text mit max. 35 Stellen
IBAN EmpfängerDie IBAN (International Bank Account Number) entnehmen Sie dem Zahlungsauftrag bzw. der Rechnung.
Dieser muss für Inlandsüberweisungen mit AT beginnen
ÜberweisungsbetragDiesen entnehmen Sie dem Zahlungsauftrag (Zahlschein) bzw. der Rechnung.
ÜberweisungswährungDie Überweisungswährung ist Euro (= EUR).
Verwendungszweck

Für den Verwendungszweck stehen Ihnen 4x35 Zeichen zur Verfügung.
Der Auftraggebername muss im Verwendungszweck nicht angegeben werden, da dieser automatisch anhand der Kontonummer in das Feld Auftraggeber eingefügt wird.

Hinweis:
Wird ein Verwendungszweck angegeben, so kann keine Zahlungsreferenz erfasst werden.

Zahlungsreferenz

Für die Angabe der Zahlungsreferenz stehen Ihnen 35 Zeichen zur Verfügung. Meist wird die Zahlungsreferenz vom Empfänger auf der Rechnung/am Beleg explizit angeführt. Diese Information dient dem Empfänger zur eindeutigen Zuordnung der Buchung.

Hinweis:
Wird eine Zahlungsreferenz angegeben, so kann kein Verwendungszweck erfasst werden.

Durchführungsdatum
(max. 90 Tage in die Zukunft)
Dieses entnehmen Sie dem Zahlungsauftrag (Zahlschein) bzw. der Rechnung. Das Durchführungsdatum einer Überweisung kann maximal 90 Kalendertage in der Zukunft liegen (= Terminüberweisung).
Format: TT.MM.JJJJ
AuftraggeberDieser wird automatisch anhand des Kontowortlautes übernommen, kann jedoch mit max. 35 Stellen überschrieben werden.
AuftraggeberreferenzFür die Angabe einer Auftraggeberreferenz stehen Ihnen 35 Zeichen zur Verfügung. Diese Information dient Ihnen als Auftraggeber zur eindeutigen Zuordnung der Buchung und wird  an den Empfänger weitergegeben.

Keine gleichzeitige Angabe von Verwendungszweck und Zahlungsreferenz möglich:
Bitte beachten Sie, dass bei Überweisungen mittels IBAN/BIC entweder ein Verwendungszweck oder die Zahlungsreferenz angegeben werden kann. Eine Eingabe beider Werte ist nicht zulässig und wird daher im netbanking unterbunden.

Unterscheidung Zahlungsreferenz und Auftraggeberreferenz (am Beispiel der Überweisung einer Versicherungsprämie)

  • Zahlungsreferenz: Angabe zur eindeutigen Zuordnung der Gutschrift beim Empfänger (z.B. Polizzennummer, Vorschreibungsnummer)_
  • Auftraggeberreferenz: Hinweis für Ihre besseren Zuordnung der Abbuchung am Konto (z.B. Haushaltsversicherung)